Ein Wochenende für Familie

Familien brauchen Zeit, Raum und Austausch. Unsere Bildungswochenenden für Familien, sind der ideale Raum um neues zu lernen, mit Gleichgesinnten sich auszutauschen und gemeinsam Spaß zu haben.
Bei unseren Familienwochenenden werden die Kinder in altersgerechten Gruppe betreut. Auch dort dreht sich alles um unser Wochenendthema. Mit den Eltern werden die gewonnen Erkenntnisse reflektiert. Ein gemeinsamer Gottesdienst rundet das Wochenende ab. 

Pubertät Gelassen durch stürmische Zeiten, wenn erziehen nicht mehr geht. Familienseminar in Strahlfeld

Ein gelungenes Wochenende - oder?
Gespräche - Sonne - Kaffee
chill down
Referent Mathias Völchert
Teamwork

KAB-Familien befassen sich mit dem Abenteuer „Pubertät“

Jeder muss durch das Abenteuer Pubertät durch. Und nicht nur die Jugendlichen verstehen oft die Welt nicht mehr, sondern auch die Eltern. Wie Familien mit dieser spannenden Phase umgehen können, darum ging es beim Familienwochenende der KAB Regensburg. Dazu konnte Diözesansekretär Martin Schulze 10 Familien im Haus der Begegnung in Strahlfeld begrüßen.

Was tun, wenn Erziehen nicht mehr geht?

„Pubertät ist die Zeit, wo enorme Veränderungen bei den Jugendlichen stattfinden – nicht nur körperlich, sondern auch im Gehirn und in der Seele“, betonte der Leiter der Familienwerkstatt Deutschlands Mathias Voelchert. Auch aus eigener Erfahrung wusste Voelchert die turbulente Zeit sehr anschaulich zu beschreiben. Die Jugendlichen überprüfen in der Zeit, ob die Werte, die ihnen ihre Eltern vermittelt haben auch für sie stimmen. „Erziehen mit Druck und Androhung von Sanktionen scheitert spätestens jetzt“, so Voelchert. „Was die Jugendlichen in der Phase brauchen ist das Gefühl, dass die Eltern hinter ihnen stehen und sie trotz aller Probleme lieben. Bitte nehmen Sie das mit!“ Je mehr sie um das Vertrauen ihrer Eltern wissen, umso besser können die Eltern auch Fehlverhalten thematisieren und ihre eigenen Grenzen deutlich machen. Schlechte Laune und Pöbeleien sollten die Eltern durchaus als Kompliment aber nicht persönlich nehmen. Dies sei aus Voelcherts Sicht ein Beweis, dass die Jugendlichen in der Familie so zeigen dürfen, wie sie gerade sind und sich fühlen. Abschließend fand ein Austausch zwischen Eltern und Jugendlichen über jeweilige Anliegen und Wünsche statt.

Nachmittags konnten beim „Familien-Wettstreit“ ganz praktisch das Kooperieren und Konkurrieren ausprobiert werden. Alex Hofmann von der Fachstelle „Junge Menschen in der Arbeitswelt“ hatte sich dazu einen Parcours ausgedacht, der dank des frühlingshaften Wetters im Freien stattfinden konnte. Eine Aufgabe bestand z.B. darin, alle Teilnehmer durch Teamwork über eine 1,10 hohe Mauer zu bringen. Abgerundet wurde das Wochenendprogramm durch einen Kinoabend mit dem Film „Das Pubertier“, einer Einheit „Feedback geben“ und einem gemeinsamen Gottesdienst in der Klosterkirche von Strahlfeld und freie Zeiten zum Ratschen, Lesen und Spielen.

„Kinder gegen Extremismus stark machen“

Regensburg/Strahlfeld (ms) – „Wenn es um den Kontakt zu rechts- oder linksextremen Gruppierung geht, geschieht heute vieles digital“, meinte Kriminalhauptkommissar Wolfgang Meyer beim Familienbildungswochenende der KAB in Strahlfeld. Wie Eltern Kinder stark machen können gegen extreme Gruppierungen, darüber berichtete der stellv. Leiter die Bayer. Informationsstelle gegen Extremismus. Zu dem wirklich spannenden Thema konnte der KAB-Sekretär Martin Schulze 17 Erwachsene und 18 Kinder und Jugendliche aus dem gesamten Diözesangebiet im Haus der Begegnung begrüßen.
Keine Unterschiede mehr zwischen Stadt und Land
Auch in ländlichen Regionen wie z.B. in der nördlichen Oberpfalz sind Kinder und Jugendliche nicht mehr vor extremen und radikalen Gruppierungen gefeit. Zugänge entstehen vor allem dort, wo Kinder und Jugendliche Frust schieben, Misserfolge in der Schule haben, sich im Elternhaus unverstanden fühlen und als Einzelgänger unterwegs sind. Denn die Szene bietet den Kids persönliche Ansprache und Wertschätzung, freien Zugang zu Alkohol und Sinngebung über ansprechende Internetauftritte. Ob die Ausrichtung eher links- oder rechtsextrem ist, für die die Kinder zugänglich sind, ist dann eher Zufall.
Der Referent informierte die Eltern darüber, wie sie frühzeitig erkennen, dass ihre Kinder Kontakt zu extremen Bewegungen wie z.B. zur „Identitären Bewegung“ haben. Es gibt Dress-Codes und etliche Zahlenkombinationen, die für eine nationalistische Gesinnung stehen. Anhand anschaulicher Beispiele erläuterte Herr Meyer, wie Eltern ihre Kinder gegen extreme Gesinnungen stärken können. Die Kinder und Jugendlichen setzten sich zur gleichen Zeit in altersgemäßen Gruppen mit der Thematik auseinander.
Auch wenn die Eltern und Kinder gerne noch mehr vom Referenten erfahren hätten, waren sie doch sehr angetan von dem Kreativangebot des Wochenendes. Während die Eltern am Samstagnachmittag ihre Adventskränze banden, waren die Kinder und Jugendlichen damit eifrig beschäftigt, Engel aus alten Gottesloben oder Geschenkanhänger zu basteln. Mit gleichem Feuereifer waren die Familien dann am „Bunten Abend“ mit dabei, als es hieß, ein Spontanspiel auf die Bühne zu bringen. Den Abschlussgottesdienst feierte Diözesanpräses Thomas Schmid zusammen mit den Familien.

Islam und Christentum - Geschwisterstreit im Hause Abraham

Seit dem Zustrom von Flüchtenden Menschen nach Deutschland wir heftig diskutiert, ob der Islam zu Deutschland gehört und wie wir Menschen muslimischen Glaubens integrieren können. Wir können dieser Frage immer weniger ausweichen, begegnen uns doch diese Menschen auf der Straße, im Kindergarten, in den Schulen und Sportvereinen. Ihre Anwesenheit fordert uns heraus sich mit ihnen und ihrer Herkunft auseinanderzusetzen.  Es braucht ein Interesse am anderen. 

 

Programm zum download.

Die Kunst des Verstehens- ein Familienwochenende

 39 Erwachsene und Kinder aus dem ganzen Diözesangebiet konnte Diözesansekretär Martin Schulze zum Familienkurs im Haus der Begegnung in Strahlfeld begrüßen.  Über dem Wochenende stand das Motto „Die Kunst des Verstehens“. Kommunikationstrainerin und Buchautorin Eva Daniels kam anhand des Myers-Briggs-Type-Indicators mit den Eltern über verschiedene Persönlichkeitsprofile zu sprechen.

Dieser stammt ursprünglich aus der Organisationsentwicklung, ist aber auch Eltern eine große Hilfe, um hinter vermeintlichen Schwächen ihrer Kinder, Stärken zu entdecken. Oft gibt es in der Schule oder zuhause zu Stress, weil Eltern diese Stärken nicht sehen können, oder unterschiedliche Typen aufeinandertreffen.

Introvertierte Kinder benötigen z.B. in der Schule viel mehr Zeit, um Lerninhalte gedanklich zu verarbeiten. Sie sind bei spontanen Abfragen durch den Lehrer oft innerlich blockiert. Beim Lehrer oder den Eltern kommt dann an, dass das Kind mal wieder nicht aufgepasst. Insgesamt stellte die Referentin vier gegensätzliche Handlungs- und Aktionsmuster vor und lud die Eltern ein, sich damit in ihre Kinder hineinzuversetzen. Dabei kam es zum einen oder anderen Aha-Erlebnis. Auf die Theorie folgte die kreative Umsetzung des Themas. Am Nachmittag gestalteten die Teilnehmer aus verschiedenen Materialien ihr persönliches Haus mit Briefkasten. Dort konnten von Kursteilnehmern Briefe eingeworfen werden, worauf das Netteste geschrieben stand, was man über den anderen sagen kann.

Das Öffnen und Lesen der Briefe waren ein echtes highlight. Bewegt ging es dann abends zu mit Sockentheater, Pantomime und so manch lustigem Gesellschaftsspiel. Abgerundet wurde das Wochenende durch einen Familiengottesdienst. Sehr anschaulich ermutigte Diözesanpräses Thomas Schmid Eltern und Kinder anlässlich des Barmherzigkeitssonntags immer wieder tiefer zu schauen und Antennen dafür zu entwickeln, was die Menschen in den Herzen bewegt.

 

Bild 1: selbsterklärend Bild 2: Die Kinder präsentieren ihre selbstgebastelten "Socken-Puppen" Bild 3: Msgr. Schmid legt mit einem Kind ein "Herz-Puzzle"  

 

Die Kunst des Verstehens

Ein Familienbildungswochenende
01.-03.04.2016
Kloster Strahlfeld
Referentin: Eva Daniels, Buchautorin und Coach für Persönlichkeitsentwicklung 

Anmeldung: KAB Sekretariat Weiden, Tel. 0961 33161  Fax. 0961 33159

Alle Eltern wünschen ihren Kindern eine erfolgreiche Zukunft. Ein neuer Trend in der Erziehung setzt auf die gezielte Förderung der Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern. Durch ein besseres Einschätzen der eigenen Neigungen, Qualitäten und Verhaltensmuster, wächst das Verständnis füreinander...

 

Programm zum download

Impressionen von den letzten Familienwochenenden

In den vergangenen Jahren wurden viele Familienbildungswochenenden mit verschiedensten Themenstellungen abgehalten.
Eltern und Kinder haben zusammen mit Frau Christa Mösbauer und ihrem Team erlebnisreiche Tage verbracht. 
Mit interessanten Themen und Fragestellungen und verschiedensten Referenten/innen erlebten die Teilnehmer lustige und informative Stunden.

Hier sehen Sie einen Rückblick über das vergangene Seminar.
Vielleicht können wir Sie und Ihre Familie im nächsten Jahr auch als Teilnehmer /innen begrüßen? Wir würden uns sehr freuen!

2014 im November "Familie als Herausforderung"