Pflege unter Druck

(c) Bild: Voyagerix/ Fotolia

Erschöpfende Arbeit – Pflege

Pflegeberufe zwischen eigenem Anspruch und Wirklichkeit

Wie sieht heute Pflege aus. Egal ob Krankenhaus oder Pflegeheim? Es vergeht fast keine Woche in der nicht über den Pflegenotstand, Fachkräftemanagel und Qualität der Pflege berichtet wird. Im AOK Pflegerport wird berichtet, dass der Krankenstand des Pflegepersonals im Vergleich zu anderen Berufen einer der höchsten in diesem Land ist. Vor allem im physischen Bereich geben nach einer kleinen Studie die Pflegekräfte an nach dem 55 Lebensjahr nicht mehr arbeiten zu können. Die Teilzeiflucht des Pflegepersonals scheint der letzte Ausweg. Hinzu kommt die fehlende Wertschätzung des Pflegeberufs durch Politik, Klinikleitungen und Patienten mit ihren Angehörigen.  

Die SZ berichtet in ihrer Ausgabe vom 6./7. Februar, dass die die Standzeit einer examinierten Pflegekraft als Pflegekraft  im Durchschnitt nicht länger als 7,5 Jahre ist. In einer Ausgabe des Stern vom Februar 2015 berichtet ein Chefarzt, 30 Jahre in leitender Position einer Rettungsstelle mitten in Berlin, sieht es am Ende seiner Laufbahn so, Gewinndruck und ständiger Steigerungszwang entmenschlicht sein Krankenhaus - immer mehr Menschen sollten in "Fälle" umgewandelt werden, um den Zwängen der Betriebswirtschaft zu dienen. (Stern Februar 2015).

Lt. DGB verdienen 20 Prozent der Vollzeitbeschäftigten in der Krankenpflege und knapp 50 Prozent in der Altenpflege einen Monatsbruttolohn von weniger als 1.500 Euro (www.mindestlohn.de/hintergrund/lexikon), Teilzeit nicht eingerechnet.

 

Wie hoch ist die Pflegekräftequote in ihrem Krankenhaus/ Station. Welche Quote bräuchte es um gute Arbeit leisten zu können.

Wie sehen die Zahlungen der GKV im Verhältnis Krankenhaus, Ärzte, Pharmaindustrie (Medikamente) aus…

AOK Pflegereport, wie sieht die gesundheitliche Lage der Pflegekräfte aus? Macht Pflegearbeit unter den aktuellen Bedingungen krank?